Griechenland

Kader

Tor: Orestis Karnezis (FC Granada), Panagiotis Glykos (PAOK Saloniki), Stefanos Kapino (Panathinaikos Athen)

Abwehr: Kostas Manolas, Jose Holebas (beide Olympiakos Piräus), Sokratis (Borussia Dortmund), Vangelis Moras (Hellas Verona), Giorgos Tzavellas (PAOK Saloniki), Loukas Vyntra (UD Levante), Vasilis Torosidis (AS Rom)

Mittelfeld: Alexandros Tziolis (Kayserispor), Andreas Samaris, Giannis Maniatis (beide Olympiakos Piräus), Kostas Katsouranis (PAOK Saloniki), Giorgos Karagounis (FC Fulham), Panagiotis Tachtsidis (FC Turin), Giannis Fetfatzidis (FC Genua), Lazaros Christodoulopoulos, Panagiotis Kone (beide FC Bologna)

Angriff: Dimitris Salpingidis (PAOK Saloniki), Giorgos Samaras (Celtic Glasgow), Kostas Mitroglou (FC Fulham), Theofanis Gekas (Konyaspor)

Das Team

Trainer Santos hat es nach der Ära von König Otto geschafft die Griechen konkurrenzfähig zu halten. Sie sind nun zum zweiten Mal in Folge bei einer WM dabei. In ihrer Qualifikation mussten sie sich mit Platz zwei hinter Bosnien begnügen. Was dabei besonders auffiel war, dass die Mannschaft kaum in der Lage ist Tore zu erzielen. In 10 Partien gelangen ihnen nur 12 Tore. Selbst gegen Teams wie Lichtenstein taten sie sich oft schwer.

Santos lässt fast das gleiche System wie Rehhagel spielen. Hinten muss die Null stehen und vorne hoffen sie auf den lieben Gott. Bei gegnerischem Ballbesitz zieht sich die ganze Mannschaft bis in den Strafraum zurück. Noch immer befinden sich einige Spieler aus der glorreichen Zeit im Team. Für Salpingidis, Karagounis oder Katsouranis dürfte dies allerdings das letzte große Turnier ihrer Karriere sein.

Star der Mannschaft: Star der Mannschaft ist für viele Konstantinos Mitroglu. In seinen 29 Länderspielen schaffte er es immerhin schon auf 8 Tore. Das ist gar nicht so einfach bei einer Mannschaft die nur aufs verteidigen aus ist. Mitroglu war bei Olympiakos der Mann für die ganz wichtigen Tore. Im Winter wechselte er dann zum FC Fulham in die Premier League. Dort kam er aber verletzungsbedingt nicht wie gewünscht zum Einsatz. Er hat in der griechischen Liga bewiesen zu was er fähig ist. Nun muss er der Welt zeigen, dass er zu einem der besten Angreifer überhaupt gehört.

Wie weit können sie kommen? Die Griechen werden sich mit Japan und der Elfenbeinküste um Platz zwei schlagen. Am Ende dürfte es dennoch nicht ganz für die nächste Runde reichen. Die Stars der Mannschaft haben ihren Zenit schon seit einiger Zeit überschritten. Nur mit verteidigen wird man bei einer Weltmeisterschaft nicht weit kommen. Auch die Verletzung von Mitroglu war nicht unbedingt förderlich. Sollte die Abwehrmauer halten, könnte es vielleicht reichen doch wenn ich hier und jetzt einen Tipp abgeben müsste würde ich auf ein Aus in der Vorrunde wetten.

Quote auf WM-Titel301,00 BetVictor.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.